Artikel

Die Bezeichnung "ERGO" leitet sich vom Begriff Ergonomie ab.

Als Erste verwendete die Werkstatt "Paetzold by Kunath" diese Bezeichnung für eine vollbeklappte Bassblockflötenmechanik nach dem Erfinder Herbert Paetzold. Diese Mechanik ist in ihrer ergonomisch vorteilhaften und angenehmen Spielbarkeit noch immer - auch dank angemeldeter Schutzrechte - unerreicht.

Da der Wunsch nach gut greifbaren Tenorblockflöten immer wieder an die Werkstatt herangetragen wurde, haben die InstrumentenmacherInnen der innovativen Werkstatt Paetzold by Kunath seit 2015 an zwei unterschiedlichen Tenorkonzepten gearbeitet.

Das Modell 439DB - der ERGO-Tenor - legt seinen besonderen Schwerpunkt auf die leichte Greifbarkeit. Er ist im Stil einer geknickten Tenorblockflöte gebaut und klingt "blockflötig".

Das Modell 439 legt seinen Schwerpunkt auf die Tonerzeugung nach dem Original der Paetzold Bassblockflöten. Ein Wunsch vieler Komponisten und Ensemblespieler. Jetzt stehen die Klangmöglichkeiten der Paetzold by Kunath Bassblockflöten auch in der Tenorlage zur Verfügung.

FEHR hat die Verwendung des Paetzold ERGO Systems lizensiert und auf dieser Basis das Modell 443BIKE entwickelt. BIKE steht übrigens nicht für Fahrrad, sondern für Birnbaum Knick Ergo-Tenor. Besonders hervorzuheben sind die innovativen Klappen aus carbon-fiber-reinforced polymers (CFRP) auch bekannt als (CFK) carbonfaserverstärkten Kunststoffen. Diese Werkstoffe zeichnen sich durch extreme Leichtigkeit bei gleichzeitiger Belastungesfähigkeit aus. Diese Flöte ist - trotz der vielen Klappen - unglaublich leicht. Sie werden angenehm überrascht sein!

Auch die Firma Küng hat einen Tenor mit Zusatzklappen angekündigt. Wir werden Sie über den aktuellen Stand dieses Modells informiert halten.  

 

Quelle: Blockfloetenshop.de

17.12.2017
 
Kommentare
Sortiere nach: 
Pro Seite:
 
  •  Gabi: 
     

    Ihr habt die Ergo´s ja alle unter einem roten Tuch versteckt...

    Oder ist das ein Weihnachtsgeschenk? Und wir dürfen das erst an Heilig Abend aufmachen ;-)

     
     19.12.2017 
    0 Punkte
     
  •  Redaktion: 
     

    Danke, das fehlende "r" wurde ergänzt. ;-)

    Die mögliche Deutung des Schreibfehlers ist aber genial! Danke!

     
     18.12.2017 
    0 Punkte
     
  •  Daja: 
     

    Die Bezeichnung "ERGO" leitet sich vom Begriff Egonomie ab.

    Ein lateinisch-griechisches Mischwort aus "Ego" (ich) und "nomos" (Gesetz). "Ich" bestimme also, was rauskommen soll - das ist im Idealfall bei jeder Blockflöte so.

    Und wo kommt dann das "R" her? 

     
     17.12.2017 
    0 Punkte
     
Aktionen
Bewertung
0 votes
Empfehlen